Sven Sinclair

Music, only music, but music…


Hinterlasse einen Kommentar

Ein Gedanke zur Vergangenheit

Kein Ort auf der Welt ist weit genug entfernt, als das er uns vor unserer Vergangenheit und damit vor uns selbst eine Zuflucht bieten kann. Wohin wir auch gehen uns selbst nehmen wir überall stets mit.

Rose

Advertisements


Hinterlasse einen Kommentar

Abseits der Spaßgesellschaft

Es ist genau diese Stimmung die mich immer wieder in die Einsamkeit treibt und hin zu der Musik. Das Gefühl Abseits des Lebens zu sein, kein Teil von diesem normalen Leben. Die letzten Tage ist mir erst bewusst geworden wie unglücklich ich eigentlich werden würde, würde ich das Musik machen aufgeben müssen und wie viel Lebensqualität da inzwischen für mich dran hängt. An dieser Konstante in meinem Leben, dieses was mir keiner wirklich nehmen kann.

Wenn ich wie gerade auf einer Party dasitze und die Leute beobachte, merke ich wie wenig Teil ich manchmal an diesen normalen Ablenkungen im Leben habe. Nun bin ich nun mal kein Mensch der sich berauscht, darin flieht und sich darin verliert. Vielleicht ist es eine Form von Masochismus, mich zu zwingen dieses Leben bewusst und klar zu durchwandern. Vielleicht ist es aber auch der bessere Weg eben nicht durch Drogen wie Alkohol mich aufzuputschen und nur dadurch wirklich ausgelassen sein zu können und damit meine Probleme und Schmerzen zu betäuben. Ein bisschen widert es mich auch an, zu merken wie die Menschen unter dem Einfluss von Alkohol ihre Achtsamkeit verlieren.

Aber ist es wirklich etwas so anderes wenn ich Techno, Goa oder House höre bzw. mehr noch mache? Im Viervierteltakt treiben mich die Beats an zur gerade favorisierten BPM Zahl. Ein gleicher Rhythmus über Stunden wie in einem schamanistischen Ritual bei welchem ich mich in Trance tanze.

Jetzt gerade habe ich mich entschieden einmal ein paar Zeilen zu schreiben und dann schlafen zu gehen um wenigstens ein bisschen Schlaf zu finden. Aber am liebsten würde ich mich gerade in meine Welt aus Klang fliehen, Musik machen und dabei vergessen auf dieser Welt zu sein.


Hinterlasse einen Kommentar

Neues Audiointerface & neue Abhörmonitore

So, ich will mal ein bisschen Equipmentbullshitbingo spielen weil ich mir etwas gegönnt habe. Endlich habe ich einigermaßen brauchbare Abhörmonitore zu einem sehr günstigen Preis bekommen, die ich wohl auch nutzen werde bis es irgendwann von Adam die AX5 (vielleicht auch AX7) werden und dazu noch ein Audiointerface, welches ich bequem mobiel einsetzen kann.

Bislang habe ich mit sehr einfachen Aktivmonitoren gearbeitet, die mir schon seit über einem halben Jahr nicht mehr reichen. Für den Anfang waren sie ja ganz nett und auch brauchbar, aber inzwischen habe ich einen ganz anderen Anspruch. Mit den Fostex Monitoren fällt mir beim abhören der „fertigen“ Lieder schon einiges auf was überarbeitet werden muß. Wenn ich Zeit und Lust habe werde ich die beiden auf YouTube veröffentlichten Lieder auch nochmal bearbeiten, wobei ich mich eigentlich auf die aktuellen Projekte konzentrieren möchte.

Hier noch Produktbilder der guten Stücke.

Forstex PM-1 MK-II

Saffire 6 USB


Hinterlasse einen Kommentar

Momente

Ein etwas älterer Text, aber einer meiner liebsten und darum hier mal reingestellt da er gerade zu meiner Lebenssituation mal wieder passt.

Mit schönen Bildern freudig bunt
ist uns Erinnerung behangen
doch das Herz es grämt sich rasch
Momente sind so schnell vergangen

Es verblasst, es verstummt
nach und nach ein jedes Bild
und schnell wird Leere übergroß
bis keine Sehnsucht sie mehr stillt

Leise und erst schleichend noch
frisst immer rascher sich empor
eine Leere die Gedanken zersetzt
erinnernd an das was man verlor

Wo einstmals Licht und Farbe war
ist es nur noch Nacht und grau
die Seele wird zum Abgrund schnell
in welchen besser nicht tief schau

Lächelt auch der Mund noch freudig
liegt im Blick doch Traurigkeit
und trotz der vielen Masken auch
dahinter leise eine Seele schreit

Wehe uns, weh dir weh mir
wenn dir, wenn mir die Seele schreit
und wenn wir sie nicht hören könn‘
denn da ist keiner der sie uns befreit

– Sven Sinclair 30.03.2011


Hinterlasse einen Kommentar

Musik an Welt aus

Da sitze ich auf Arbeit und verliere mich in einem Lied. Fange an ein bisschen zu träumen, beginne dann etwas zu schreiben und am Ende kam das dabei herum.

Leider weiß ich nicht ob ich es je vertonen werde, wäre ich in diesem Moment Zuhause würde ich mich jetzt an die Arbeit machen und es versuchen, aber so muß es etwas warten. Vermutlich wird mir meine Stimme auch nicht gefallen wenn ich es singe aber hey, so ist es wenigstens mal wieder ein Blogeintrag.

Heute heißt es wieder feiern
Betäube mich mit Klang und Krach
Den ganzen Tag schon auf den Beinen
Doch ich fühle mich hellwach

Die Musik laut
Fick dich Welt
Heute hälst du mal dein Maul

Vergesse die Welt
Vergess auch mich
Und verliere mich im Tanz

Meine Augen schwer
Die Nacht zerfeiert
Und ich spür ich hab gelebt

Die Füße schmerzen
Im Ohr ein Fiepsen
Doch die Party war es wert

Musik aus Putzlichter an
Das Leben holt mich wieder ein
heulend könnt ich vor Wut schrein
Lasst mich mit der Musik allein

– Sven Sinclair 12.11.2012