Sven Sinclair

Music, only music, but music…


Hinterlasse einen Kommentar

Tortured Souls

Neuer Track für den Oktober. Es geht voran, ich lerne fleißig Sets zu bauen und arbeite nun auch mal mit Vocals (nein nicht in diesem Track). Es bleibt spannend für mich, aber ich sehe Land.

Advertisements


Hinterlasse einen Kommentar

Mastering

Mastering ist ja schon so ein wenig ein Arschloch Thema. Die Tage hatte ich noch mit Tension darüber gesprochen und ich frage mich gerade, ob ich meine Tracks als mastered ansehen sollte oder nicht. Klar ist ein professionelles Mastering noch mal etwas anders, als das was ich mache. Ziel ist es aber am Ende, dass der Track im Vergleich zu anderen Tracks die Professionell gemasteretet wurden, mithalten kann. Besonders, dass man ihn auf eine identische Lautstärke bringen kann, ohne dass er scheiße klingt. Die Verhältnisse zueinander passen, Bassdynmaic erhalten bleibt ect. pp.

Defakto vergleiche ich wirklich viel, ob meine Tracks im Verhältnis zu Anderen Tracks die ich gerne höre, stehen. Zumindest wenn ich sie wirklich richtig mastere. Es hat auch einige Jahre gedauert, bis ich so meine Techniken raus hatte ich lerne auch jetzt noch vieles. Aber inzwischen komme ich wirklich recht gut dran, zumindest für mein Gehör.

Natürlich wäre es irgendwie spannend mal zu hören, was Jemand dann doch noch rausholen kann, aber ein professionelles mastering habe ich auch eher nun so verstanden, dass es eher Leute in Anspruch nehmen sollten, die eben nicht dahin kommen klanglich, dass sie sagen der Track passt.

Tja, da denke ich halt gerade drüber nach.

https://www.soundonsound.com/sound-advice/q-do-i-need-use-professional-mastering


Hinterlasse einen Kommentar

Grünkohl

450g Grünkohl (Tiefgefrorener Block z.B. von Gut&Günstig)
2x kleine Zwiebeln
1-2EL Margarine
ca. 400ml Gemüsebrühe
2TL Senf
etwas Salz
etwas Pfeffer

Die Margarine in einem Topf verflüssigen, dann die klein geschnittenen (gewürfelt z.B.) Zwiebeln in der Margarine etwas anbraten. Anschließend den Grünkohl als Block in das ganze geben, Gemüsebrühe drüber, Senf mit rein geben und den Block langsam auftauen. Die Menge Wasser / Brühe sollte man dabei so wählen, dass der Block etwa bis zur Hälfte im Wasser „steht“ oder eher liegt.

Nun aufkochen und bei schwacher Hitze 15 Min köcheln lassen.

Man kann das ganze Prima mit Tofuwürstchen verfeinern, z.B. die kleinen vom Aldi, sie sollten nur nicht zu stark gewürzt sein. Am besten klein schneiden und mit köcheln lassen.

Am Ende noch mit Pfeffer udn Salz abschmecken, fertig.

Persönlich mag ich Kartoffeln dazu.


Hinterlasse einen Kommentar

Senfsauce

Eine schnelle und einfache Senfsauce.

Zutaten:
30g Mehl (2 EL)
30g Margarine (2 EL)
500ml Wasser oder Wasser & Sojamilch (50/50) mit Gemüsebrühe
30g Senf (2 EL)

Etwas Essig
Etwas Salz
Etwas Zucker

Das Mehl in der Margarine anschwitzen, klingt komisch, heißt letztendlich aber nur, dass man das Mehl in der Margarine auflöst unter Hitze. Das Mehl am besten vorsichtig (ideal ist pudern) in die erhitzte Margarine geben, unter ständigem rühren. Man möchte hier vermeiden, dass sich Klümpchen bilden.

Dann geben wir die Flüssigkeit hinzu (Brühe mit oder ohne Sojamilch). Bei 500ml wird die Sauce eher flüssig, wenn man etwas weniger Flüssigkeit zugibt entsprechend dicker. Ebenso gibt man dann auch den Senf dazu. Es kann ruhig etwas mehr Senf sein als die zwei Esslöffel, je nachdem wie kräftig man es eben will. Am besten eignet sich übrigens billiger Senf.

Das ganze einmal aufkochen und wenn es wieder abgekühlt ist mit Essig, Salz und Zucker abschmecken, fertig.